Grundsätzlich sagt man, dass Katzen sehr reinliche Tiere sind. Das ist auch in der Regel richtig, doch müssen Jungtiere die Sauberkeit erst einmal erlernen. Später kann die Stubenreinheit in Einzelfällen durch verschiedene Einflussfaktoren (Stress, Hormone, Erkrankungen) beeinträchtigt werden.
Grundsätzlich ist Unsauberkeit bei Katzen immer ein Zeichen, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist.

Die neue Katze zieht ein

Wenn Sie einer jungen oder erwachsenen Katze ein neues Zuhause schenken, sollten Sie die Eingewöhnung mit viel Ruhe, Geduld und Einfühlungsvermögen gestalten. Alles ist unbekannt für Ihren neuen Mitbewohner, und je nach Vorgeschichte und Charakter braucht er ein paar Tage bis einige Wochen, um sich einzuleben. Alle Geräusche, Gerüche, Bewegungen und Gegenstände sind zunächst ungewohnt und allzu leicht kann sich Ihre Samtpfote zu Beginn irritieren lassen. Umso wichtiger ist es, dass das Katzenklo bzw. besser noch die Katzentoiletten an gut zugänglichen, gleichzeitig aber ruhigen Orten aufgestellt werden, wo das Tier ungestört sein Geschäft verrichten kann. Halten Sie die Katzentoilette immer gut sauber, damit Ihre Katze sie gerne benutzt.

Das Sauberkeitstraining

Um gerade bei Jungtieren den Gang auf das Katzenklo zu trainieren, setzen Sie Ihr Kätzchen nach dem Schlafen und nach dem Fressen regelmäßig auf das Katzenklo. Wenn es das kleine oder große Geschäft dort erledigt hat, sollten Sie es loben und streicheln. Bleiben Sie dabei völlig ruhig und vermeiden Sie jegliche Hektik oder Aufregung. Benutzt die Katze in der Eingewöhnungsphase immer wieder eine bestimmte unerwünschte Stelle zum Urinieren oder Kotabsatz, ist es sinnvoll zu prüfen, ob das Katzenklo nicht an diesem Platz aufgestellt werden kann.

Wenn die Katze unsauber wird, gibt es zahlreiche Gründe

Das Markieren des eigenen Revieres durch geschlechtsreife Kater

Mit Einsetzen der Geschlechtsreife verspüren vor allem Kater den Drang, das eigene Revier zu markieren. Zu diesem Zweck bespritzen geschlechtsreife Kater mit ihrem (meist recht geruchsintensiven) Urin Zimmerecken, Gardinen, Stuhlbeine oder andere senkrechte Flächen. Die wirksamste Methode zur Beseitigung dieses Markierverhaltens ist die Kastration des Katers, die ab einem Alter von etwa 8 Monaten erfolgt. Hierbei werden in einer kleinen Routine-Operation unter Vollnarkose die Hoden des Katers entfernt. Reinigen Sie zudem die markierten Stellen gründlich mit z.B. Essigwasser, um ein erneutes Markieren zu verhindern.
Erkrankungen des Harntraktes

Ein Grund für eine Unsauberkeit Ihrer Katze kann eine Erkrankung der Harnwege verbunden mit permanentem Harndrang sein. Harngrieß und Harnsteine in Verbindung mit einer Blasenentzündung sind bei Katzen keine Seltenheit. Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist eine Untersuchung des frischen Urins auf verschiedene Parameter wie z. B. pH-Wert (Säuregrad), Eiweißgehalt, Blutbeimengungen etc. unbedingt erforderlich. Die Therapie hängt sehr stark davon ab, ob sich bereits Steine gebildet haben, die gegebenenfalls operativ entfernt werden müssen. Oftmals ist eine Futterumstellung oder die Gabe von Medikamenten zur Regulation des pH-Wertes des Urins in der Folge ratsam.
Stress als Auslöser

Katzen, die bereits stubenrein waren, können unter bestimmten Umständen eine Unsauberkeit entwickeln. Hier sind als Stressfaktoren vor allem einschneidende Veränderungen wie beispielsweise Umzug, ein neues (menschliches oder tierisches) Familienmitglied oder andere Neuerungen im häuslichen Umfeld zu nennen. Auch eine längere Abwesenheit der Bezugspersonen, eine ungereinigte Katzentoilette oder Katzenstreu können unsere sensiblen Samtpfoten so irritieren, dass sie ihre Reinlichkeit vernachlässigen. Der Protest gegen bestimmte Lebensumstände spielt hier mitunter ebenfalls eine Rolle.

In vielen Fällen wird es nicht möglich sein, einen identifizierten Stressfaktor zu beseitigen. In dieser Situation muss mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen versucht werden, der Katze wieder Wohlbefinden zu verschaffen. Hierbei können neben Pheromonen oder alternativmedizinischen Methoden auch speziell ausgebildete Katzentrainer*innen helfen, den „Seelenfrieden“ Ihrer Samtpfote wieder herzustellen.

Um die Ursache für die Unsauberkeit Ihrer Katze zu finden, braucht es oftmals Geduld und detektivischen Spürsinn. Wir beraten Sie gern und helfen bei der Ursachenforschung.